loading
Gürteltaschen
Gürteltaschen

Tolle Gürteltaschen bei Trollfelsen

weiter lesen...
Anzeige filtern
Gürteltasche groß mit Holzverschluss
Gürteltasche klein mit Holzverschluss
Gürteltasche groß mit Riegelhaken
Gürteltasche klein mit Riegelhaken
Gürteltasche groß braun
Gürteltasche groß schwarz
Geldkatze
Hüfttasche dreieckig klein, rechteckig klein
Hüfttasche dreieckig groß eckig klein
Hüfttasche dreieckig doppelt
Nierentasche Groß
Nierentasche Klein
Felltasche "Canis", Kojote
Felltasche "Canis", Silberfuchs
Felltasche "Canis", Rotfuchs
Felltasche "Canis", Waschbär
Felltasche "Canis", Graufuchs
Felltasche "Canis", Fuchs, schwarz gefärbt
Doppeltasche Hrothgar
Einfachtasche "Hrothgar"
Tasche mit Nieten Groß
Tasche mit Nieten Mittel
Tasche mit Nieten Klein
Gürtelbeutel "Keltischer Knoten I"
Gürtelbeutel "Keltischer Knoten II"
Gürtelbeutel "Keltischer Knoten III"
Gürtelbeutel "Drachen"
Gürtelbeutel "Lebensbaum"
Gürtelbeutel "Pentagramm"
Gürtelbeutel "Thors Hammer"
Gürtelbeutel "Triskele"
Gürtelbeutel
Gürtelbeutel "Vegvesir"
Gürtelbeutel
Gürtelbeutel
Gürtelbeutel
Hüfttasche rechteckig klein
Hüfttasche dreieckig groß
weiter lesen

Gürteltaschen

Tolle Gürteltaschen bei Trollfelsen.

Sehr praktisch zur Unterbringung kleinerer und größerer Gegenstände sind Gürteltaschen, die man - wie der Name bereits vermuten lässt - einfach am Gürtel befestigen kann. So hat man die Hände frei und seine Habseligkeiten jederzeit bei sich.

Tatsächlich entwickelten sich  die Taschen erst im Hochmittelalter zu einer beliebten Form der Aufbewahrung. Bis dahin erfreute sich der einfache Lederbeutel einer fast unanfechtbaren Beliebtheit.

Als sich die Verwendung der speziellen Taschen unter der Bevölkerung verbreitete, gab es zunächst hauptsächlich halbrunde Taschen, später nahmen diese eine eher trapezähnliche Form an.

Gegen Mitte des 14. Jahrhunderts erfreute sich die trapezförmige  Tasche einer immer größer werdenden beliebtheit. Die Formen und Verzierungen der Taschen sind auf vielen alten Bildnissen gut zu erkennen. Die  Tasche breitete sich von England über Frankreich in ganz Europa aus und wurde erst zu Beginn des 16. Jahrhunderts von der Nierentasche abgelöst.

Schließlich verbreitete sich die wohl bekannteste Form der mittelalterlichen Tasche: Die Nierentasche. Charakteristisch für diese Tasche ist die dem Namen entsprechende Form. Der Deckel der Tasche geht dabei meist direkt in die Gürtelschlaufen über.

Somit wurde die Gürteltasche im Spätmittelalter ein unentbehrliches Teil der Gewandung und teilweise sogar ein Ausdruck von Rang, Ansehen und Würde. Daher waren Nierentaschen oft aufwendig verziert oder mit Beschlägen aus Zinn oder Messing versehen.

Auch heute ist die Nierentasche eine der beliebtesten Taschen im Mittelalterbereich, da sie sich einfach am Gürtel befestigen lässt und je nach Größe reichlich Stauraum bieten kann.

Fragen? Immer her damit! Wir beantworten sie euch!